Wer braucht Digital Marketing?

Leah Wiedenmann
Mar 28, 2017

Eine Anzeige für schicke Sneakers auf Facebook, Werbung für das nächste Pop-Konzert im E-Mail-Postfach oder eine Google-Anzeige für ein neues Restaurant in deiner Stadt: Wer regelmäßig im Internet surft, begegnet Digital Marketing häufig, ohne dass es ihm bewusst wird. Mit anderen Worten: Digital Marketing (Online Marketing wird gerne als Synonym verwendet) ist im Netz omnipräsent. Daher lautet die Frage eigentlich wie folgt: Wer braucht Digital Marketing NICHT?

Wer braucht Digital Marketing?

Wer braucht Digital Marketing NICHT?

Die Zahlen sind eindeutig: Wie die jüngste Online-Studie von ARD/ZDF ergab, sind deutsche Internetnutzer im Schnitt täglich gute zwei Stunden online. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar vier Stunden. Dem Smartphone kommt dabei eine große Bedeutung zu: Deutlich mehr als die Hälfte – 66 Prozent – der Deutschen verwenden zum Surfen das Mobiltelefon. Das riesige Marketingpotenzial wird vollends deutlich, wenn man eine weitere Zahl betrachtet: 70 Prozent der Kunden in Deutschland suchen im Internet nach Produkten oder Dienstleistungen, bevor sie tatsächlich einkaufen.

Dem großen Potenzial und dem hohen Bedarf steht allerdings der Befund gegenüber, dass die wenigsten Unternehmen wissen, wie Digital Marketing wirklich funktioniert – und wie man es erfolgreich betreibt.

Große Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gehen in der Regel wenig strategisch ans Online-Marketing heran – wenn überhaupt. Dabei ist Digital Marketing gerade für KMU besonders gut geeignet: Schließlich lassen sich etwa Zielgruppen sehr genau definieren und dadurch Streuverluste minimieren. Da Online-Marketing prinzipiell sehr effizient ist, lassen sich strategisch wichtige Ziele auch mit geringem Budget erreichen.

Eines dieser Ziele ist zum Beispiel das Branding: Erfolgreiche Unternehmen haben ein klares Markenbild mit hohem Wiedererkennungswert – denke nur einmal an Nikes Swoosh oder Apples angebissenen Apfel. Zum Branding gehört aber viel mehr als ein tolles Logo. Was sind die Alleinstellungsmerkmale? Mit welchen Werten verbinden die Kunden das Unternehmen? Zur klaren Positionierung gehört auch die Zielgruppe, in der ein KMU seine Kunden sucht.

Im Zentrum des Online-Marketing steht zweifelsohne die Unternehmens-Website. Sie ist kein Selbstzweck, sondern die Plattform, auf der (potenzielle) Kunden aktiv werden sollen, indem sie etwa Kontakt zum Unternehmen aufnehmen, sich für einen Newsletter registrieren oder gleich zum Shop weitergeleitet werden. Digital Marketing kann sehr wirkungsvoll sein, um Interessenten etwa von Facebook auf die Website zu lotsen.

In die Zukunft investieren mit dem „Digital Marketing“ Nanodegree

Es ist evident, dass die Werbebudgets von Unternehmen zunehmend von offline nach online verlagert werden. Um den speziellen Herausforderungen im Digital Marketing gerecht zu werden, sind Spezialisten gefragt. Sie kennen die Mechanismen der einzelnen Plattformen und Kanäle. Sie verstehen in der Tiefe, wie man strategisch wirksame Online-Kampagnen plant, budgetiert und erfolgreich umsetzt.

Da es kaum Ausbildungsangebote für diesen wachsenden Marketingbereich gibt, haben wir den „Digital Marketing“-Nanodegree ins Leben gerufen. Er richtet sich an Studenten und Hochschulabsolventen, die sich in kurzer Zeit die Skills aneignen wollen, die schon heute extrem gefragt sind und in Zukunft noch dringender gebraucht werden. In drei Monaten lernen die Teilnehmer des Programms, wie man Online-Kampagnen durchführt – anhand von echten Projekten mit echtem Budget und hochkarätigen Partnern wie Google, Facebook, Hootsuite, Hubspot und Mailchimp.

Die Kosten des Digital Marketing Nanodegree-Programms betragen 999 Euro. Jetzt starten und werde in 3 Monaten zum Digital Marketing Spezialisten!

JETZT ANMELDEN